Waveguide

(Schallführungen oder Wellenleiter)

Durch eine speziell angepasste Schallführung wird die Schallausbreitung in bestimmten Bereichen bewusst kontrolliert und erlaubt eine bruchlose akustische Anbindung an den (Tief-)Mitteltöner. Nebenbei werden Verzerrungen und Diffraktionseffekte an den Gehäusekanten vermindert.

ohne WaveguideErst in jüngster Zeit wird bei Lautsprechern im heimischen HiFi-Bereich der Schallabstrahlung, also der Ausbreitung des Schalls im Raum, größere Bedeutung zugemessen. Im Studiobereich ist eine kontrollierte Schallabstrahlung hingegen zurecht längst Standard. Mittels Schallführungen (Waveguides) lässt sich die Schallausbreitung in bestimmten Bereichen vorteilhaft ausgestalten, sodass ein größerer Anteil Direktschall am Ohr des Hörers eintrifft. Dadurch wird eine Steigerung der Präzision und mit WaveguideAuflösung, sowie eine hochwertigere räumliche Abbildung unabhängig von der Hörsituation erreicht. Ein Nebeneffekt ist die Verminderung von Diffraktionseffekten an den Gehäusekanten, da der Schall diese erst gar nicht „sieht“. Je nach Ausgestaltung erhöht ein Waveguide zusätzlich den Wirkungsgrad des Chassis am unteren Übertragungsende und verringert damit indirekt die Verzerrungen des Antriebs. Der Preis ist ein vergleichsweise hoher Entwicklungsaufwand mittels Computersimulation und umfangreichem Prototyping – den der Erfolg jedoch mehr als rechtfertigt.

Vorteile auf einen Blick:

  • Kontrollierbares Abstrahlverhalten
  • Reduktion von Verzerrungen (Klirr)
  • Steigerung der Pegelreserven
  • Vermeidung von Gehäusereflexionen

Zurück zur Übersicht